Themenvorschläge

 

Aktuelles/Wissenswertes

Rechtschreibhinweis

Auch diese Seite entspricht den Prinzipien der neuen Rechtschreibung.
 

Kontaktadresse

pilarsky.jiri@arts.unideb.hu (Benutzen Sie das Formular auf der Startseite.)

für Diplom-/Abschlussarbeiten in deutscher und kontrastiver Grammatik sowie in Lexikologie
(gültig ab Januar 2016)

Dr. J. Pilarský


BA

Praktische Lexikologie

  1. Korpusanalyse unter dem Aspekt der Wortschatzerweiterung
  2. Korpusanalyse zur Wortbildung der Verben
  3. Korpusanalyse zur Wortbildung der Substantive
  4. Korpusanalyse zur Wortbildung der Adjektive
  5. Wortbildung der Verben in einem Text im deutsch-ungarischen Vergleich
  6. Wortkürzung und –mischung im deutsch-ungarischen Vergleich (evtl. Korpusanalyse)
  7. Gebrauch von Wortkürzungen im Text (deutsch-ungarischer Vergleich, Korpusanalyse)
  8. Gebrauch von Lehnwortschatz im Deutschen und Ungarischen (auf Grund einer Analyse von parallelen Texten)
  9. Echte und Schein-Internationalismen in deutsch-ungarischer Relation (Textanalyse)
  10. Phraseologische Analyse eines literarischen Textes (evtl. im deutsch-ungarischen Vergleich)

MA

Grammatik (Morphologie, Morphosyntax bzw. Schnittstelle Grammatik-Pragmatik)

  1. Grammatisches Wesen und Funktionen der deutschen Artikelformen im Vergleich mit dem Ungarischen
  2. Das Wesen des deutschen Kasus im Vergleich mit der analogen ungarischen Kategorie
  3. Die Kategorie des Numerus beim deutschen und beim ungarischen Nomen. Ein funktioneller Vergleich
  4. Verschiedene Faktoren der Tempuswahl im Deutschen mit besonderer Rücksicht auf die Vergangenheitstempora
  5. Der semantische Aspekt des genus verbi im Deutschen (Aktiv, VP, ZP) und seine Wiedergabemöglichkeiten bei der Übersetzung Ungarische
  6. Durative und perfektive Aktionsart und ihre verschiedenen Marker im Deutschen im Vergleich mit der slawischen Aspektkategorie (russ. глагольный вид)
  7. Anredesystem im Deutschen und im Ungarischen (Vertraulichkeits-, Höflichkeits- und Distanzformen und/oder Anreden). Ein funktioneller Vergleich
  8. Verschiedene grammatische Mittel zum Ausdruck von Kausativität und Faktitivität im Deutschen und Ungarischen
  9. Der deutsche und der ungarische Imperativ. Ein paradigmatischer und funktioneller Vergleich. Kompensationsmöglichkeiten des ungarischen vollen Paradigmas bei der Übersetzung ins Deutsche
  10. Die subjektiv modale (epistemische) Bedeutung der deutschen Modalverben und ihre Wiedergabemöglichkeiten im Ungarischen
  11. Reflexive Formen mit passivischer Bedeutung im Deutschen und das slawische bzw. das rumänische reflexive Passiv (kann auf die gesamte Problematik der Konkurrenzformen des Passivs in den untersuchten Sprachen erweitert werden)
  12. Das grammatische Genus und das natürliche Geschlecht (Sexus) im Deutschen und einer anderen indoeuropäischen Sprache: Parallelen und Kontraste
  13. Deutscher Konjunktiv II vs. ungarischer Konditional im einfachen Satz und in verschiedenen Nebensatztypen. Ein kontrastiver Vergleich
  14. Die objektiv modale (deontische) Semantik der Verben sollen und müssen und ihre ung. Äquivalente
  15. Die deutschen Satzäquivalente im Vergleich mit der entsprechenden Wortklasse im Ungarischen: ein formaler und funktioneller Vergleich

Syntax

  1. Der sog. „freie Dativ“ im Deutschen und seine Typen im Deutschen im Vergleich mit dieser Kategorie des Ungarischen (kann auf nur einen Typ oder auf gewisse Typen eigener Wahl eingeengt werden)
  2. Die Struktur der Nominalphrase und einzelne phrasenspezifische Attributtypen im Deutschen im Vergleich mit dem Ungarischen
  3. Die Topologie der deutschen NomP/AdjP im Vergleich mit einer anderen Sprache oder mehreren Sprachen nach freier (jedoch begründeter) Wahl
  4. Subjektlose Verben und Konstruktionen im Deutschen im Vergleich mit dem Ungarischen
  5. Pronomina vs. Determinative und Pronominalphrasen im deutsch-ungarischen Vergleich

Lexikologie

  1. Nominale Komposition als Wortbildungstyp im Deutschen und im Ungarischen
  2. Übersetzung der deutschen Mehrfachkomposita
  3. Subklassen der Komposita nach Beziehung der Kompositionsglieder zueinander (dt.-ung. Vergleich). Rechtschreibung der Komposita im dt.-ung. Vergleich bzw. eine Korpusuntersuchung von typischen Fehlern
  4. Implizite Derivation und Konversion im dt.-ung. Vergleich
  5. Kontamination, Zusammenrückung, Zusammenbildung und Reduplikation als periphere Wortbildungstypen in einem kontrastiven Vergleich Deutsch-Ungarisch (kann auf nur 1 Typ oder gewisse Typen eigener Wahl eingeengt werden)
  6. Typen der Wortkürzung in einem dt.-ung. kontrastiven Vergleich (Strukturtypen sowie grammatische, phonetische und orthografische Merkmale)
  7. Nominale Diminution und/oder Motion. Ein kontrastiver Vergleich Deutsch-Ungarisch (Markierung, Funktionen bzw. Parallelen und Kontraste im Usus)
  8. Funktionsverbgefüge im Deutschen und im Ungarischen (ein kontrastiver Vergleich nach Struktur, Gebrauch bzw. Übersetzung)

OMA

Lexikologie

  1. Korpusanalyse unter dem Aspekt der Wortschatzerweiterung
  2. Korpusanalyse zur Wortbildung der Verben
  3. Korpusanalyse zur Wortbildung der Substantive
  4. Korpusanalyse zur Wortbildung der Adjektive
  5. Wortbildung der Verben in einem Text im deutsch-ungarischen Vergleich
  6. Wortkürzung im deutsch-ungarischen Vergleich (Kurzwörter, Akronyme, partielle Kurzwörter und Silbenwörter; evtl. Korpusanalyse)
  7. Gebrauch von Wortkürzungen im Text (deutsch-ungarischer Vergleich, Korpusanalyse)
  8. Gebrauch von Lehnwortschatz im Deutschen und Ungarischen (auf Grund einer Analyse von parallelen Texten)
  9. Echte und Schein-Internationalismen in deutsch-ungarischer Relation (Textanalyse)
  10. Phraseologische Analyse eines literarischen Textes (evtl. im deutsch-ungarischen Vergleich)

 

(Letzte Aktualisierung: April 2017)

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zur Startseite

© 2007 www.tvojewww.cz
Designed by / vyrobilo  STUDIO D7